Betroffenheit macht sensibel!

Andreas Suermann

Wenn der Bus nie kommt

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Andreas Suermann selbst Mitglied des Nahverkehrsverbundes Paderborn/Höxter :„ Wenn ich es nicht besser wissen würde kann man beim Lesen des Zeitungsberichtes meinen, die Geschäftsführung und die Mitglieder des NPH wissen nicht, was sie tun.“

Richtig ist, das Bus-Linienbündel  4 „Warburger Börde“, in dem auch die Ortschaften Schweckhausen und Willegassen integriert sind,  bereits mit folgender Änderung neu ausgeschrieben ist.

Neben dem heute bestehenden Schülerverkehr sollen ab den 01.08.2020 auch nachmittags Anruf-Linien-Fahrten angeboten werden.  Also Fahren nach Bedarf und den Wünschen der Bürgerinnen und Bürger. Ein Mobilitätssystem, für das sich die SPD-Kreistagsfraktion bereits mehrfach eingesetzt hat. Suermann weiter: „ Es ist wichtig, dass die bereits vorhandenen Angebote der Anruf-Linien-Fahrten im Kreis Höxter vom Bürger angenommen werden. Fazit:  Die Notwendigkeit wurde vom NPH bereits erkannt,  nur die zeitliche Umsetzung in den Linienbündeln lässt zu wünschen übrig.“

Die SPD-Kreistagsfraktion fordert die Geschäftsführung des NPH auf,  mehr Werbung und Aufklärung über die vorhandenen Mobilitätsmöglichkeiten im Kreis Höxter zu betreiben. Darunter fällt auch das Betreiben von Mobilitätsstationen. Die Bürgerinnen und Bürger wollen endlich auch Fortschritte sehen und nicht immer zeitlich vertröstet werden!

Zurück